Präziser Drehmomentarm für Kraftschrauber

Manipulator, Pro-Arm, Stabschrauber

Auf einen Drehmomentarm wird in Produktionshallen oft zurückgegriffen. Zum einen wird diese Art Manipulator aus ergonomischen Gründen angewendet, zum anderen gewährleistet ein guter Drehmomentarm immer die Präzision und Wiederholbarkeit der Ergebnisse. Auch die Anwendung von einem Weg-Messsystem ist nur dann sinnvoll, wenn die Präzision vorhanden ist.

Die Steifigkeit ist eine der Voraussetzungen für diese Präzision. Der auf dem Foto abgebildete Drehmomentarm, von der Pro Automation GmbH, verändert die Länge seines Auslegers von 750mm auf 1500mm. Zu dem bereits vorhandenen, durch den Kraftschrauber produzierten, Drehmoment addieren sich nun die Kräfte, die durch die Hebelverhältnisse entstanden sind.
Die Aufgabe, diese Kräfte in den Griff zu bekommen, bis der Kraftschrauber die erwünschte Vorspannkraft erreicht, ist mit mehreren Konstruktionsmitteln lösbar. Dementsprechend gibt es für schraubtechnische Applikationen zahlreiche Produkte dieser Art auf dem Markt.

Stabschrauber halten, DrehmomentarmAllerdings ist nicht jede Konstruktion gerade preisgünstig. Aus der Notwendigkeit heraus, wirtschaftliche und zuverlässige Drehmomentarme für unterschiedliche Montageaufgaben anzuwenden, entstand der „Pro-Arm“.

Die Automatisierung industrieller Produktionsprozesse ist oft ein mehrstufiger Prozess und bedarf vieler Zwischenlösungen, wie halbautomatische Stationen, durch Menschen bediente Semi-Roboter und Manipulatoren. Doch all diese Lösungen sollten heute eine Schnittstelle haben, welche einen automatisierten Zugang zu den relevanten Informationen, wie z.B. die Abfrage der Position, gewährleisten. Dies galt auch bei der Ausarbeitung des Drehmomentarms zu berücksichtigen.

Die Positionskontrolle kann nur dann als prozesssicher gelten, wenn das Messsystem ausreichend genau ist. Dies wiederum ist nur bei einer gewissen Stabilität des Systems möglich.
Industrietauglichkeit und lange Lebensdauer waren beim Konstruieren dieses Produkts genauso wichtig, wie die Wirtschaftlichkeit der Anwendung.

Zuerst entstanden viele projektorientierte Unikate. Für unterschiedliche Kraftschrauber und Armlängen ausgelegt, haben sich diese Drehmomentarme in den Produktionshallen der führenden Automobilhersteller und dessen Zulieferer über mehrere Jahre etabliert und bewährt.

Die Standardisierung dieser technischen Lösung war nicht weniger anspruchsvoll, als die Ausarbeitung des Konzepts für die ersten Unikate. Doch erst durch die Entwicklung eines Standardproduktes, konnte eine spürbare Kostenreduktion bei gleichbleibender Qualität erreicht werden.

1 Trackback / Pingback

  1. Montagetechnik auf Motek 2018 | Zukunft der Technik

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*