Mikromobilität und Elektroroller

Mikromobilität, E-Scooter
Anzeige. Bildrechte: Micro Mobility Systems D GmbH

Vor ein paar Jahren war der Elektrofahrzeug-Boom bereits so weit, dass das E-Auto alleine nicht mehr ausreichte. Man wollte mehr haben: einen Elektroflieger, ein Elektromotorrad, Elektrofahrrad oder vielleicht einen E-Roller.

Dieser muss nicht unbedingt nur dem Spaß dienen. Unter dem Begriff der „Letzte-Meile-Mobilität“ wird ein E-Roller zum wichtigen Glied in der Kette der Elektro-Transportmittel.

Zahlreiche Produkte unterschiedlicher Hersteller füllten schnell den Markt. Viele waren günstig oder mindestens erschwinglich. In der Zeit, in der sogar in einer nicht besonders großen Stadt die Parkplatzsuche schnell zum nervigen Problem wird, sind solche Angebote besonders verlockend.

Man kann, zum Beispiel, eine lange Strecke mit der S-Bahn fahren und für die letzten paar Kilometer auf den mitgenommenen Roller umsteigen. Oder den kleinen Stromer in den Kofferraum packen, ein paar Kilometer vor dem Hotspot parken und weiter auf zwei Rädern … Keine Parkgebühren, kein Stress. Doch ein Problem blieb trotzdem – und zwar ein rechtliches. Die meisten dieser Produkte waren für die Teilnahme am Straßenverkehr nicht zugelassen.

Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung – eKFV

Die Verordnung trat am 15.06.2019 in Kraft und die Mikromobilität bekam neue Chancen. Als eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Straßenzulassung gilt das Vorhandensein einer Lenk- oder Haltestange. Geräte wie Elektro-Skateboards bleiben logischerweise das Privileg von abgesperrten Privat- oder Firmengrundstücken, obwohl sie nach §2 Abs.1 StVG als Kraftfahrzeuge gelten.

Die Elektroroller wurden zum zulassungspflichtigen Transportmittel und sind seitdem von deutschen Straßen nicht mehr wegzudenken. Als sehr attraktiv galt einige Zeit der Elektroroller-Verleih, doch „mein Elektroroller“ wird zunehmend zum Thema.

Mikromobilität
Bildrechte: Micro Mobility Systems D GmbH

Wer mindestens 14 Jahre alt ist, darf E-Scooter auf Radfahrstreifen, Fahrradstraßen und Radwegen nutzen. Die rechtliche Voraussetzung ist die allgemeine Betriebserlaubnis. Die Geschwindigkeit ist auf 20 km/h begrenzt, Helm ist keine Pflicht.

Wer sich genauer über die aktuelle rechtliche Lage informieren möchte, ist auf der Webseite des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur gut aufgehoben.

Ein moderner Elektroroller

Wie ein moderner Elektroroller im Jahr 2020 aussieht, welche Vorteile er seinem Besitzer bringt und worauf man beim Roller-Kauf achten sollte, haben wir hier kurz zusammengefasst:

Energieeffizienz

Ein elektrisch betriebenes Transportmittel ist nicht automatisch energieeffizient. Besonders schwierig wird es mit der Effizienz, wenn man die vollständige Kette der Energieproduktion betrachtet. Doch der klare Vorteil des Elektrorollers ist seine Kombinierbarkeit mit öffentlichen Transportmitteln. Der Fahrer ist praktisch in der Lage, seine Strecke zu individualisieren, ohne zu viel Energie dafür zu verbrauchen.

Antrieb manuell und elektrisch

Die freie Wahl zwischen elektrischem und manuellem Betriebsmodus bringt sicherlich weitere Bonuspunkte für den Elektroroller. Man kann über die Anwendung der Elektroenergie nach Lust und Bedarf entscheiden und ist von keinem Energiespeicher voll abhängig. Außerdem sind von der Qualität des Antriebs die Lebensdauer, der Energieaufwand und auch der Komfort des Fahrers abhängig.

Kleines Gewicht und kompakte Konstruktion

Nicht jeder Elektroroller entspricht diesen Vorstellungen. Manch ein Modell zwingt den Besitzer zu nicht gerade unwesentlichen körperlichen Anstrengungen, sollte es die Treppe hinauf oder hinunter gehen. Die innovativen Werkstoffe ermöglichen dem Hersteller bemerkenswerte Gewichtsersparnisse (gerade deswegen ist ein Qualitätsprodukt nicht unbedingt günstig). Auch der Stromverbrauch ist vom Gewicht stark abhängig.

Auch darf Ihr kleiner Stromer nicht zu sperrig sein. Daher ist es empfehlenswert, eine faltbare Konstruktion zu bevorzugen.

Batterie und Lademöglichkeiten

Wer beim Kauf auf diese Faktoren achtet, kann sich viel Ärger ersparen. Die Möglichkeit, die Batterie schnell auszutauschen oder an einer einfachen Steckdose zu laden, darf man nicht unterschätzen.

Möchten Sie ein E-Scooter kaufen, machen Sie bei Gewicht, Qualität des Antriebs und in puncto Lademöglichkeiten keine Kompromisse!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*