LTE Vehicular – Neuer Standard für Mobilfunktechnologie

LTE-Vehicular, LTEV
“Time-to-Green”: In the Audi virtual cockpit or head-up display, drivers see whether they will reach the next light on green while traveling within the permitted speed limit. Quelle: Audi AG

Im Jahr 2010 wurde mit der Aktivierung des LTE-Netzes, kurz 4G, eine bahnbrechende Mobilfunktechnik vorgestellt. Seither arbeiteten die Entwickler an der Erweiterung der Technologie und stehen nun kurz davor einen Nachfolger präsentieren zu können. 5G werde unglaubliche Leistungsdaten aufbringen können, so heißt es in den Forschungsergebnissen. Darunter fällt u.a. auch die Möglichkeit einer gleichzeitigen Verknüpfung von Mobilfunkgeräten auf der ganzen Welt. Für die Automobilbranche haben solche technischen Fortschritte, große Attraktivität. Hier werden immer innovativere Lösungen gesucht, wie die Entwicklungen der neusten Mobilfunktechnologie genutzt werden können Mit einer wachsenden Kapazität der Netze, entstehen immer neue Anwendungsmöglichkeiten, die eine schnelle Datenrate erfordern.

Audis Antwort auf die Frage nach einer optimalen Kommunikationsvariante

Informationsquelle Foto- und Videomaterial: Audi AG

In der Automobilbranche werden immer innovativere Lösungen gesucht, wie die Entwicklungen der neusten Mobilfunktechnologie genutzt werden können. In Deutschland spielt die Digitalisierung des Automobilbereichs als Anwendungsfeld dabei eine wichtige Rolle. Ziel ist es eine verzögerungsfreie Kommunikation herzustellen. Die Firma Audi legt schon seit Jahren ihren Fokus auf die Optimierung von Kommunikationsmöglichkeiten mit anderen Verkehrsteilnehmern. Nun stellt der Automobilhersteller mit seinem LTEV (Long-Term-Evolution-Vehicular) eine neue Variante vor, die für einen schnelleren Datenaustausch zwischen einem Fahrzeug und einer anderen Station (car-to-x) sorgen soll. Auch der Informationstransfer zweier Mobilfahrzeuge – car to car- kann dadurch vereinfacht werden. Die Innovation von LTEV bringt enorme Vorteile für den Fahrer.

Sind die generierten Systeme miteinander verknüpft, kann beispielsweise deutlich mehr Sicherheit garantiert werden. Zudem macht die Technologie die Reduzierung von Fahrzeiten und Kraftstoffverbrauch möglich. Werden z.B. die Lichtzeiten von Ampelanlagen genauestens berechnet und dem Fahrer über das Mobilfunknetz von den städtischen Verkehrsleitrechnern übermittelt, kann er durch Anpassung der Geschwindigkeit bis zu 15% Sprit sparen. LTEV, der durch die 5G Automotive Association gefördert wird und bald weltweit zum Einsatz kommen soll, bietet zudem auch den Standard der Kommunikation von einem Fahrzeug zum anderen. Die Regelung des Datentransfers geschieht über eine Mobilbasisstation, die ein Gebiet über mehrere Kilometer abdeckt. Dabei werden Informationen, wie Gefahren- oder Unfallmeldungen der Vorrang gegeben. Befinden sich beispielsweise Fußgänger auf der Fahrbahn oder droht eine Kollision, dient LTEV als Frühwarnsystem und punktet vor allem mit seiner Leistungsstärke und Schnelligkeit. Hindernisse oder Kollisionsobjekte, können so bereits geortet werden, noch bevor sie ins Sichtfeld des Fahrers rücken. Falls es dem Fahrer nicht möglich ist, schnell genug zu reagieren, möchte Audi die Fahrzeugsensorik, die mit Radar, Kamera- und Ultraschalltechnologien arbeitet, dahingehend optimieren, dass das System in einem solchen Fall eine automatisierte Vollbremsung durchführen würde. Bei einer nicht vorhandenen Mobilfunkversorgung, z.B. innerhalb eines Tunnels oder bei Fahrten durch ländliche Gegenden, wird bei der LTEV-Variante der „Out-of-coverage“-Modus aktiviert. In diesem Falle, werden die Teilnehmer zwar nicht mehr durch die Basisstation koordiniert, können aber weiterhin Daten miteinander austauschen.
Audi arbeitet eng mit Partnern aus der Automobil- und Telekommunikationsbranche zusammen. Die ständige Aktualisierung der Verkehrsdaten fordert hohe Anforderungen an das Mobilfunknetz und ist Voraussetzung für den Informationstransfer. Hinweise auf z.B. Straßensperrungen oder aktuelle Staumeldungen werden dem Fahrer über die HERE HD Live Map angezeigt. Dabei handelt es sich um eine digitale Karte, die auf das pilotierte Fahren ausgerichtet ist.
Einmal mehr zeigen sich die Erträge bei der Suche nach Lösungen für eine kommunikativere Vernetzung innerhalb des Straßenverkehrs. Gerade das pilotierte Fahren soll ausgeprägter werden, um dem Verbraucher förderlich zu sein. Smart-Mobility-Anwendungen wie die LTEV-Variante sorgen mit ihren Sicherheitsanwendungen für eine hohe Steigerung der Effizienz, des Komforts und tragen zur Verbesserung von Fahrstrategien bei. Audi ist zuversichtlich zukünftig mit der Technologie in Serie gehen zu können, um damit ein Informationsnetz zu schaffen, das allen zugänglich ist.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.